„Thommis TeaTime“ Tee- und Literaturentertainment am 04.11.2017

„Thommis TeaTime“ Tee- und Literaturentertainment

Thommi Baake erzählt am Samstag, 04.11.2017 um 20 Uhr im Alten Rathaus von Höfingen Teeflunkergeschichten.

„Thommis TeaTime“ ist ein Programm, in dem der Schauspieler, Autor und Entertainer Thommi Baake, Texte, Lieder, Geschichtliches und Gedichte zum Thema Tee präsentiert. Und dabei wird eine Menge des köstlichen Heißgetränkes genossen.

90 Minuten „heißes“ Teeentertainment.

In einem kleinen Teebühnenaufbau mit schönen, alten Dingen zum Thema Tee, steht Thommi Baake in einem 20er Jahre Kostüm und plaudert zum Thema Tee.

Für „Thommis TeaTime“ hat der Teekünstler die Geschichte des Heißgetränks neu geschrieben. Er liest Teeflunkergeschichten, wie z.B. Wie ist der Tee nach China, in die Welt und nach Ostfriesland gekommen? Wer hat den Teebeutel erfunden? Und hat die Queen jemals Tee aus Beuteln getrunken? Wir reisen mit Thommi Baake durch die ganze Welt des Tees.

Dazu wird eine schöne Menge des zweitbeliebtesten Getränks der Welt, nach Wasser, zusammen getrunken.

www.thommisteatime.de

Eintritt 12.-
Vorverkauf bei Schreibwaren Korbjuhn, Allmandweg 12 in Leonberg-Höfingen Tel.: 07152 / 395025
Veranstaltungsort: Altes Rathaus Höfingen, Pforzheimer Str. 11, 71229 Leonberg-Höfingen.

Bildervortrag „Abenteuer Afrika – Unterwegs im Tierparadies Botswana“ am 27.10.2017

Abenteuer Afrika – Unterwegs im Tierparadies Botswana

Bildervortrag von Günter Hoffarth am Freitag den 27. Oktober 2017 um 20 Uhr
im Katholischen Gemeindehaus, Birkenweg 6, Leonberg Höfingen.
Eintritt: 5 € Abendkasse.

Für Günter Hoffarth ist Namibia seit vielen Jahren eine feste Größe geworden, wo er seiner Leidenschaft der Astrofotografie unter dunklem Nachthimmel nachgehen kann. Durch Vorträge über den südlichen Sternenhimmel, aber auch über die Tierwelt Namibias bekannt, hat ihn dieses Mal ein weiteres Highlight ins Südliche Afrika geführt, zum Tierparadies im Okavango-Delta, ins Nachbarland Botswana.

Nicht die Sterne, sondern die Tiere standen im Vordergrund. Mit dem Allradfahrzeug und Dachzelt ging es durch die Wildnis, ohne Begleitfahrzeug war Spannung und Abenteuer vorprogrammiert. Endlose Pisten und Tiefsand, Raubtiere und Elefantenherden erschwerten die Einhaltung der gesetzten Tagesetappen. Die langbrennweitige Fotoausrüstung war ständig im Einsatz, erlaubte eindrucksvolle Tierportraits und dokumentierte die Vielzahl dortiger Tierarten. Wie immer belässt es der Autor nicht beim Abspulen von Bildern, sondern berichtet von seinen Erlebnissen, gibt informative Einblicke in die Tierwelt und seiner außergewöhnlichen Reise. Ob Großwild im Delta, faszinierende Wasservögel am Chobe-River oder ein Flug über die Viktoria-Fälle, die Themen sind vielfältig und sollen den Zuschauer abseits ausgetretener Pfade auf seine Fotosafari mitnehmen. Wer ihn kennt, weiß, dass er einen kurzen Blick auch wieder zu den Sternen schweifen lässt, mit neuer Technik und Darstellung.

Günter Hoffarth, wohnhaft in Weissach entdeckte mit 12 Jahren sein Interesse an der Astronomie, die Astrofotografie war seither sein ständiger Begleiter. Zuhause nimmt die Tierfotografie aufgrund Wetter und Lichtverschmutzung inzwischen den größeren Raum ein. Sterne und Tiere ziehen ihn jährlich ins Südliche Afrika, die Schwerpunkte wechseln, die Faszination für beides ist auch nach vielen Reisen ungebrochen.

Kunstausstellung mit Dr. Klaus Herrmann „Mikroskopische Fotografie“ am Sonntag, den 22.10.2017

Kunstausstellung mit Dr. Klaus Herrmann

„Mikroskopische Fotografie“

Am Sonntag, den 22. Oktober 2017 um 11:15 Uhr wird die Kunstausstellung zum Thema „Mikroskopische Fotografie“ im Alten Rathaus von Höfingen mit Werken von Dr. Klaus Herrmann eröffnet.

Begrüßung:  Angi Eglau, Sprecherin des AK Kunstportal
Dauer der Ausstellung: 22.10. bis 05.11.2017, sonntags von  11:00-17:00 Uhr
Ausstellungsort: Altes Rathaus Höfingen, Pforzheimer Str. 11, 71229 Leonberg-Höfingen

Die Ausstellung zeigt Mikrofotos aus einem breiten Spektrum:
Dünnschnitte, kunstvoll gefärbt durch Pflanzen und auch tierisches Gewebe, Dünnschliffe von Gesteinen leuchten vielfarbig im polarisierten Licht; Autolacke im Querschnitt zeigen den Schichtaufbau. Ein Stereomikroskop steht zur Verfügung, damit die Besucher sich Kristalle selbst anschauen können. Die Herstellung von Dünnschnitten durch einen Pflanzenstängel wird vorgeführt. Dünnschnitt bedeutet ca 1/3 so dick wie ein Menschenhaar also ca 20/1000tel Millimeter! Winzig ist unterm Mikroskop kein Problem!

Klaus Herrmann mikroskopiert schon von Kindesbeinen an. Intensiv wurde es mit dem Sammeln von Kleinmineralien („Mikromounts“). Da ist ein Stereomikroskop hilfreich um die Schönheit der Kristalle zu erfassen. Später kam dann die Durchlichtmikroskopie und für Materialuntersuchungen auch die Auflichtmikroskopie dazu.

Mikroskopie – faszinierende Einblicke in die Mikrowelt

Mikroskope sind in fast allen Bereichen der Naturwissenschaft ein unverzichtbares Werkzeug. Sowohl die medizinische Forschung, als auch die Materialforschung setzen teure Spezialmikroskope ein um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Aber auch im kleinen Labor eines Facharztes steht ein Mikroskop für rasche Routineuntersuchungen.

Neben dieser Hauptanwendung in Forschung und Wirtschaft gibt es auch noch den Hobby-Bereich, der eine lange Tradition hat: Im 18. Jahrhundert wurden schon sogenannte „Salonpräparate“ zusammen mit zum Teil kostbaren Mikroskopen vertrieben, die zur reinen Ergötzung einer Gesellschaft dienten. Nie durfte der allgemeine Plagegeist Menschenfloh dabei fehlen. Schon damals gab es Mikroskopievereinigungen. Eine der ersten und heute noch existierenden Gesellschaften ist die 1839 gegründete Royal Microscopical Society.

In Deutschland gibt es gut ein Dutzend Vereine, die sich intensiv und z.T. durchaus mit wissenschaftlichem Anspruch mit der Mikroskopie beschäftigen.
Alleine hier im Bereich Stuttgart gibt es die TMG Tübinger Mikroskopische Gesellschaft; und die MAG Mikroskopische Arbeitsgemeinschaft Stuttgart.
Beide haben ihr „Tagungslokal“ Universität; damit ideale Bedingungen für die monatlich stattfindenden Arbeitstreffen, bei denen Gäste immer willkommen sind.

Weinlaube am 13. und 14.10.2017

Weinlaube im Alten Rathaus von Leonberg-Höfingen

Von Freitag 13.10. bis Samstag 14.10.2017 verwandelt sich das Obergeschoss des Alten Rathauses in eine stimmungsvolle Weinlaube, die an beiden Abenden ab 19 Uhr zu gemütlichem Zusammensein einlädt.
Ausgesuchte Weine, alkoholfreie Getränke und eine kleine Vesper-Auswahl zu moderaten Preisen stehen zur Auswahl.

Folgendes Programm wird geboten:

Freitag 13.10. ab 19 Uhr                                        Eintritt frei
„Musik spielt auf“, mit Götz und Roland (Saxofon und Gitarre)

Samstag 14.10. 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)         Eintritt: 15.-€
„I möcht’ so gern a Maultasch sei…, 2.0“
Schwäbisches Kabarett mit dem Christof Altmann Trio.

Vorverkauf und Reservierung für Christof Altmann bei
Schreibwaren Korbjuhn, Truchsessenstr. Höfingen, Tel.: 07152 / 395025

Das Wunder von Weil der Stadt – Lesung mit Heinz-Joachim Simon am Freitag, dem 22. 09.2017

Das Wunder von Weil der Stadt – Lesung mit Heinz-Joachim Simon

am Freitag, dem 22. September um 20 Uhr im Alten Rathaus Höfingen.

Heinz-Joachim Simon lebt seit mehr als dreißig Jahren in Weil der Stadt. Als er die mittelalterlich geprägte Stadt sah, verliebte er sich sofort in den bezaubernden Ort am Fuße des Schwarzwaldes. Bekannt geworden ist der Autor durch seine Romane über die deutsche Geschichte.

In einem bisher einzigartigen Versuch ging er der Frage nach, warum sie immer wieder auf Irrwege geriet. Der Bogen seines sechsbändigen Zyklus umspannt 150 Jahre deutscher Geschichte und gipfelt in den Romanen Die Blumen der Wilhelmstraße und Letztes Requiem in Berlin sowie Der Kommissar und der Reichstagsbrand.

Nun legt Simon mit Das Wunder von Weil der Stadt einen historischen Krimi vor, der die Liebe zu seiner Wahlheimat belegt. Auch dieses Buch beweist Simons Devise: Ein Roman ist nur dann gut, wenn der Leser glaubt dabei zu sein.

Eintritt 5.- Euro Abendkasse

Konzert: „Irland hautnah“ Samstag, 16.09.2017

Konzert:  „Irland hautnah“

Am Samstag, 16. September 2017, 20.00 Uhr spielt die irische Band „The Three Lads“
traditionelle irische Musik (für Fiddle, Flöte und Uilleann Pipes) im Alten Rathaus von Höfingen.

Fintan Vallely, Flöte (Dublin);
Gerry O’Connor, Fiddle (Dublin);
Tiarnán Ó’Duinnchinn, Uilleann Pipes (Armagh)
Florence Berg, irische Tänze
Aylish Kerrigan, Gesang und Moderation

Die Musiker  präsentieren authentische traditionelle irische Musik aus allen Provinzen Irlands nach Jahrhunderte alter mündlicher Überlieferung.  Alte Melodien, Jigs und Reels werden von den drei international renommierten Musikern, „The Three Lads“ direkt aus Irland nach Höfingen gebracht in einem einzigartigen Konzerterlebnis.

Tiarnán Ó’Duinchinn, Uilleann Pipes, begann mit 9 Jahren Uilleann Pipes zu spielen. Damit hat er 21 Jahre Erfahrungen auf diesem Gebiet.  Er wurde viermal als bester irischer Uilleann Piper des Jahres ausgezeichnet.  Er bestritt regelmäßige Tourneen und Auftritte seit 1995.  Seine Musik brachte ihn nach Europa, den USA Kanada, Japan, Neuseeland und Australien.

Fintan Vallely, Flöte, ist Musiker, Autor, Lehrer und Forscher im Bereich der traditionellen Musik Irlands. Er studierte Ethnomusik Wissenschaft an der Queens University Belfast und war Korrespondent für traditionelle Musik bei der Irish Times und Kolumnist beim Sunday Tribune. Er veröffentlichte zahlreiche Sachbücher zu diesem Thema, darunter den berühmten A-Z Companion to Irish Traditional Music. 

Gerry O’Connor ist einer der herausragendsten Geiger Irlands.  Seine Familie spielte seit mindestens vier Generationen Geige und Gerry bezieht großen musikalischen Reichtum aus der Musik, die er von seiner Mutter Rose O’Connor gelernt hatte und ebenso von den handgeschriebenen Manuskripten, die in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Er tritt weltweit auf und hat zahlreiche CDs veröffentlicht.

Durch das Konzert führt die, in Höfingen wohnhafte, irische Sängerin Prof. Dr. Aylish Kerrigan.

Eintritt 15.-
Vorverkauf bei Schreibwaren Korbjuhn, Allmandweg 12 in Leonberg-Höfingen Tel.: 07152 / 395025

Veranstaltungsort: Altes Rathaus Höfingen, Pforzheimer Str. 11, 71229 Leonberg-Höfingen.

Dichter und Gärten, Stadtspaziergang in Stuttgart am 09.09.2017

Dichter und Gärten

Ein literarischer Streifzug durch Stuttgarter Dichtergärten um 1800 unter der Führung von Dr. Alexandra Birkert am Samstag, 09. September, 15 Uhr.

Der Leitgedanke von Dr. Alexandra Birkert ist:

Literatur und Geschichte benötigen eine Übersetzung in die Gegenwart, um dort anzukommen!

Treffpunkt: Hohenheimer Straße, U-Bahn-Haltestelle „Dobelstraße“, Endpunkt Berliner Platz.

Dauer ca. 2,5 Std, 10 €/Person

Verbindliche Anmeldung  bei Georg Siegert, Tel 07152 3353881

Einblicke in die Graphologie am 13.07.2017

Vortrag von Katarina Rehm

Eine Handschrift, was sagt sie aus?   Einblicke in die Graphologie ”

Am Donnerstag, den 13.07.2017 um 20 Uhr gibt Katarina Rehm Einblicke in die Graphologie im Alten Rathaus von Höfingen, 71229 Leonberg-Höfingen, Pforzheimer Str. 11.

Graphologie hilft, den Menschen zu verstehen

Graphologie ist eine Erfahrungswissenshaft, die es ermöglicht, Menschen durch ihre persönliche Handschrift zu verstehen und zu beraten. So, wie sich in der Mimik und Gestik eines Menschen die Stimmung und das Temperament ausdrücken, so ist auch die Handschrift als fixierte Körpersprache Ausdruck der Persönlichkeit.

Graphologie oder Schriftpsychologie unterstützt  Menschen in persönlichen und beruflichen Entscheidungen, bei der Selbsterkenntnis und Firmen bei der Personalauswahl.

Wir erfassen Merkmale der Schrift wie  z.B. Größe, Gestaltung der Buchstaben, Neigungswinkel, Unterschrift und Verteilung auf dem Blatt.

In einer systematischen Auswertung entstehen Schlussfolgerungen zu Motivation, Fähigkeiten  und Handlungstendenzen der schreibenden Person.

Die graphologische Einschätzung persönlicher und sozialer Kompetenzen bietet Orientierung für eine gute Entwicklung im Berufs- und Privatleben.

An diesem Abend erhalten Sie einen sachlichen und kompetenten Einblick in die Vorgehensweise und Möglichkeiten der Handschriftenanalyse. Sie ist, bei verantwortungsbewusster Anwendung eine gute Möglichkeit, Menschen zu erfassen und zu beraten.

Bringen Sie einen Brief mit, Sie können, mit der Unterstützung von Frau Rehm, einige Erkenntnisse zum Thema Graphologie mit nach Hause nehmen.

Eintritt 8.- Euro, Abendkasse.

Geologische Ausfahrt in den Nordschwarzwald am Samstag 08.07.2017 abgesagt

Geologische Ausfahrt in den Nordschwarzwald musste leider wegen geringer Beteiligung abgesagt werden!

am Samstag, den 08. Juli 2017.
Abfahrt am „Alten Rathaus Höfingen“ um 8 Uhr.
Exkursion zu Aufschlüssen im Grund- und Deckgebirge, Relikte der Eiszeit.
Strecke: Raum Bad Liebenzell – Baden-Baden – B500 – Freudenstadt.

Bitte mitbringen: bequemes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung.
Leitung: Dr. Jost Wendler
Rückkehr in Höfingen zwischen 18 und 19 Uhr
Kosten für Bus: 25 €
Verbindliche Anmeldung bei: Georg Siegert Tel 07152 3353881

Kunstausstellung „Leben der Farben“ am 02.07.2017

Am Sonntag, den 02. Juli 2017 um 11:15 Uhr wird die Kunstausstellung zum Thema „Leben der Farben“ im Alten Rathaus von Höfingen mit Werken der Malgruppe Sou von der Heyden eröffnet.

Begrüßung:       Angi Eglau, Sprecherin des AK Kunstportal
Einführung:      Monika Liedtke
Musik:                Elisa Suh, Kayagum

Dauer der Ausstellung: 02.07. bis 23.07.2017, sonntags von  11:00-17:00 Uhr
Ausstellungsort: Altes Rathaus Höfingen, Pforzheimer Str. 11, 71229 Leonberg-Höfingen

Malgruppe Sou:

Sou von der Heyden
Karin Liedtke
Andrea Riexinger
Silvia Tanczos-Lückge
Verena Bartosz

Durch die Eingebundenheit in Zeit und Raum steht der Mensch permanent im Spannungsfeld der Polaritäten. Sou selbst spürt dies ganz besonders. Heimat und Fremde, ihre buddhistischen Wurzeln in Korea, ihr heutiges Leben in Deutschland.
Inzwischen fangen die Grenzen an, sich zu vermischen. Die Heimat wird zur Fremde, die Fremde mutet heimatlich an.

Im hellen großräumigen Atelier in Gebersheim treffen sich die Künstlerinnen unter der Anleitung von Sou von der Heyden, die  durch ihre Koreanische Herkunft meditative asiatische Momente einbringt.

Das Groß der Künstlerinnen malt ungegenständlich, es entstehen jedoch auch gegenständliche Motive. Es werden Bilder in verschiedenen Maltechniken, durch experimentieren mit Marmor- und Kaffeemehl, Eierschalen und Sand, Collagen, Mischtechniken und lasierende Malerei fertiggestellt. Jede der ausstellenden Malerinnen lässt so ihre Vorlieben (Stärken) durch die individuellen Ausdrucksmöglichkeiten sichtbar werden.

Fast alle Maltechniken sind in der Ausstellung im alten Rathaus Höfingen zu sehen.